Tierquälerei oder tierisch witzig?

Tödlicher TikTok-Trend entsetzt Deutschland: Kuh-Attacken wegen kranker „Kulikitaka“-Challenge

Ein Mädchen steht vor einer Kuh auf der Weide und reißt die Arme in die Höhe.
+
Die „Kulikitaka-Challenge“ auf Tiktok: Menschen erschrecken Tiere und stellen die Clips online. (Screenshot)

Auf der Social-Media-Plattform „Tiktok“ kursiert ein neuer Trend: „Kulikitaka“ heißt das Phänomen, das im Netz für jede Menge Wirbel sorgt. Und anders als viele andere virale Challenges kann diese sogar tödlich enden.

Hamburg/Berlin/Rosenheim – Gegen diese Challenge ist jede andere Challenge (etwa „Icebucket-Challenge“) in den sozialen Medien Schnee von gestern: Der neue Trend heißt „Kulikitaka“ und ist nicht nur total verrückt, sondern auch noch lebensgefährlich. Es geht darum, Tiere - beliebterweise Kühe - zu erschrecken und ihre Reaktion per Kamera einzufangen.

Die Videos verbreiten sich vor allem auf Tiktok, mittlerweile finden sich solche Clips aber auch schon auf Facebook oder Instagram. Von tausenden Usern werden diese Clips geteilt, kommentiert und für lustig befunden. Doch die „Kulikitaka“-Challenge findet auch sehr viel Gegenwind, nicht alle im Netz teilen die Freude an den vermeintlich lustigen Videos*, wie 24hamburg.de berichtet. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Ein junger Polizist ist bei einem Spaziergang vor seinem Dienst von einem Bären angegriffen worden. Der 24-Jähriger hat die Attacke mit schweren Verletzungen überlebt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare