Therapeut missbraucht über 100 behinderte Kinder

Genf - Ein Therapeut aus dem schweizer Kanton Bern hat gestanden, in den vergangenen 29 Jahren mehr als 100 behinderte Kinder in mehreren Heimen missbraucht zu haben. Die ganze Geschichte:

Ein 54-jähriger Sozialtherapeut aus der Schweiz hat gestanden, in Heimen mehr als 100 Pflegebefohlene und Kinder sexuell missbraucht zu haben. Die Taten stammen aus den vergangenen 29 Jahren. Die meisten Opfer seien geistig und körperlich behindert, teilten die Justizbehörden am Dienstag in Bern mit.

Der Mann war in mehreren Heimen in der Schweiz als Betreuer angestellt. Bei den Opfern handelt es sich vor allem um junge Männer und Frauen, aber auch Kinder. Auch in einem Heim in Deutschland habe sich der 54- Jährige an Schutzbefohlenen vergangen, berichteten die Behörden.

Einzelheiten dazu gab es zunächst nicht. Das Verfahren wurde Ende März 2010 eingeleitet. Anfang April nahm die Polizei den Mann an seinem Wohnort im Berner Oberland fest. Er habe den Missbrauch von 114 Menschen gestanden, hieß es. Der größte Teil der Fälle sei verjährt. Rund 33 Fälle könnten aber strafrechtlich verfolgt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.