200 Notrufe täglich

Telefonterror: Junge schikaniert Polizei

Gmunden - Der Notruf-Terror bei der Polizei im österreichischen Gmunden ist aufgeklärt: Ein Junge hat zugegeben, die Beamten mit seinen Anrufen schikaniert zu haben - aus Langeweile.

Ein 14-Jähriger aus dem Salzkammergut hat gestanden, seit rund einem Monat die Notrufnummer jeden Tag rund 200 Mal angewählt zu haben. Als Motiv nannte der Jugendliche nach Polizeiangaben vom Montag Langeweile. Die Ermittlungen waren nicht einfach, weil der Anrufer ein Telefon ohne SIM-Karte benutzte. Mit Hilfe der Funküberwachung kamen die Behörden dem Anrufer aber doch auf die Schliche. Er muss mit Anzeigen wegen des Missbrauchs von Notzeichengeräten und wegen „Stalkings“ rechnen. Als 14-Jähriger ist er bereits strafmündig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare