Sumatra: Tote nach Vulkanausbruch

+
Ein Dorfbewohner auf der Flucht vor dem Vulkan.

Jakarta - Nach dem Vulkanausbruch auf der indonesischen Insel Sumatra wurden mehr als 18 000 Menschen in Sicherheit gebracht. Mindestens zwei Menschen starben.

“Ein 54-jähriger Mann mit Atemproblemen starb auf dem Weg von seinem Dorf ins Aufnahmelager“, sagte der Rot-Kreuz-Nothelfer Muhammad Irsal der Nachrichtenagentur dpa. Ein Polizist sagte der staatlichen Presseagentur Antara hingegen, Herzinfarkte hätten zum Tod der beiden Opfer geführt.

Der Mount Sinabung war am Sonntag zum ersten Mal seit 400 Jahren ausgebrochen. Er schleuderte Rauch und Asche 1500 Meter hoch in die Luft. Die Behörden riefen die höchste Alarmstufe aus.

Die geflohenen Menschen würden in öffentlichen Gebäuden und Zeltlagern aufgenommen, ergänzte Irsal. Lokale Medien berichteten unter Berufung auf Augenzeugen, auslaufende Lava sei aus mehreren Kilometern Entfernung zu sehen gewesen - auch in der Urlaubsregion Berastagi im Norden der Insel. Vulkanasche aus dem 2451 Meter hohen Feuerberg habe die Provinzhauptstadt Medan erreicht. Nach Auskunft eines Meteorologen hat die Eruption den Flugverkehr bislang aber nicht beeinträchtigt.

“Um Mitternacht gab es einen starken Schlag - man vermutet ein vulkanisches Erdbeben“, sagte Irsal der dpa. “Kurz darauf sahen wir Lava vom Gipfel des Sinabung herunterlaufen und Feuer verbrannte den Wald am Fuße des Berges.“ Zeitweise habe dichter Rauch die Sicht auf kaum fünf Meter beschränkt.

Am Sonntagnachmittag (Ortszeit) schien der Vulkan ruhig zu sein, weißer Rauch stieg aus dem Krater auf. Fachleute erwarteten, dass die Alarmstufe wieder gesenkt wird. Antara berichtete, die Behörden hätten die gefährdeten Bewohner mit Lastwagen, Bussen und Krankenwagen in Sicherheit gebracht. Experten riefen die Menschen auf, Atemmasken zu tragen. Sie warnten Anwohner der Flüsse vor Überschwemmungen, die von den Lavaströmen ausgelöst werden könnten.

Die indonesische Vulkanbehörde teilte mit, der Ausbruch sei der erste des Sinabung seit dem Jahr 1600. “Zuvor hatte der Sinabung keine nennenswerte Aktivität gezeigt, weshalb die Überwachung seit dem Anfang des 17. Jahrhunderts keine Priorität war“, sagte Behördenchef Surono, der wie viele Indonesier nur einen einzigen Namen trägt, nach Angaben von Antara.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare