Landeshauptstadt

Stuttgart verlängert Verweilverbote für Plätze

Zahlreiche Menschen genießen auf dem Schlossplatz das schöne Wetter und besuchen die Stuttgarter Innenstadt.
+
Zahlreiche Menschen genießen auf dem Schlossplatz das schöne Wetter und besuchen die Stuttgarter Innenstadt.

Die Stadt Stuttgart setzt die Verweilverbote für den Marienplatz und den Feuersee fort. An anderen Orten, wo es heftige Beschwerden gab, sieht das Rathaus keine Notwendigkeit.

Stuttgart - Im Juni trafen sich in Stuttgart am Marienplatz und Feuersee zahlreiche junge Menschen, um bis zu später Stunde zu feiern. Anwohner beschwerten sich über den zunehmenden Lärm und die starke Vermüllung der Plätze. Schon damals verhängte die Stadt Stuttgart ein Aufenthaltsverbot, um Versammlungen zu verhindern. Nun wurden die Verweilverbote verlängert. BW24* berichtet, wo es jetzt noch ein Verweilverbot in Stuttgart gibt - und wo nicht mehr.

Die Landeshauptstadt Stuttgart* hatte im Juni bereits die Freitreppe am Kleinen Schlossplatz gesperrt. Dort war es zu Auseinandersetzungen unter jungen Menschen und der Polizei gekommen. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare