Parking Day 2020 in Stuttgart

Parkplatz-Chaos in Stuttgart droht: Das müssen Autofahrer am Freitag beachten

Im Rahmen der Parking-Day-Aktion in Stuttgart besetzen Aktivisten Parkplätze und kreieren für einen Tag individuelle Begegnungszonen. Das Bild zeigt einen gestalteten Parkplatz mit Sitzgelegenheiten und Überdachung.
+
Der Kreativität der Aktivisten sind keine Grenzen gesetzt. Die Parkplätze müssen aber bei der Stadt Stuttgart angemeldet werden.

Achtung Autofahrer: Am Freitag werden in Stuttgart einige Parkplätze von Aktivisten besetzt. Was steckt dahinter? Soviel vorweg: Passanten dürfte es freuen.

Stuttgart - Am Freitag dürfte sich die Parkplatzsuche in Stuttgart besonders zuspitzen. Der Grund: Einige Parkplätze in Stuttgart werden von Aktivisten besetzt sein. Aber keine Angst, es hat nichts mit Randale zu tun. Vielmehr steht dahinter die Stuttgarter Parking-Day-Aktion*, die seit 2012 jährlich am dritten Freitag im September stattfindet.

Wie echo24.de* berichtet, werden dann öffentliche Parkplätze von Privatpersonen zu gemütlichen Begegnungszonen umfunktioniert. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Die Aktivisten müssen nur eine formalle Kleinigkeit beachten. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare