Medizinstudent ist jetzt im 108. Semester

Lübeck/Kiel - Ein abgeschlossenes Hochschulstudium ermöglicht den Absolventen oftmals eine steile Karriere. Bei manchen Studenten dauert es auch etwas länger. Wie in Kiel - dort ist ein Mann im 108. Fachsemester eingeschrieben.

Im Jahr 1957 begann mit dem Sputnik-Satelliten das Zeitalter der Raumfahrt. In Arkansas (USA) mussten drei Jahre nach Aufhebung der Rassentrennung auf Anweisung des damaligen US-Präsidenten Eisenhower neun afro-amerikanischen Studenten mittels Polizeigewalt der Schulbesuch ermöglicht werden. Und ein junger Mann entscheidet sich zu einem Medizinstudium, dass er im Jahre 2011 nach 108 Fachsemestern noch nicht beendet hat.

Seit 54 Jahren ist der "angehende" Mediziner eingeschrieben. Die Christian-Albrechts-Universität (CAU) in Kiel hat ihn bisher noch nicht exmatrikuliert. CAU-Vizepräsident wird zwar in den Lübecker Nachrichten wie folgt zititert: "Es dürfte bildungspolitisch nicht wünschenswert sein, Studierende in extrem hohen Fachsemestern länger an den Hochschulen zu halten." Passiert ist bisher in dieser Angelegenheit aber nichts. Unisprecher Boris Pawloswki sagt dazu: "Wir schwingen nicht gleich die große Keule."

Ob man nach 54 Jahren Studium von "gleich" sprechen kann, ist Definitionssache. Dem Kieler Wissenschaftsminister Jost de Jager (CDU) sind die Dauer-Studenten jedenfalls ein Dorn im Auge: "Langzeitstudierende nehmen Leistungen wie Angebote des Studentenwerks, Vergünstigungen bei Krankenversicherungen und ähnliches über Gebühr in Anspruch."

Ändern wird sich wahrscheinlich trotzdem nichts, denn bei einer Zwangsexmatrikulation folgt meistens eine Klage und der Gang vor das Verwaltungsgericht.

jb

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare