Ein Flug über das Edersee-Atlantis

Spektakuläres Drohnenvideo zeigt leeren Stausee - und der enthüllt Geheimnisvolles

Das Edersee-Atlantis mit den eigentlich versunkenen Überresten der alten Dörfer in Nordhessen lockt bei Niedrigwasser derzeit Tausende Besucher an. Ein Drohnenvideo zeigt spektakuläre Bilder.

Edersee - Längst sind die Reste der versunkenen Dörfer aus dem Edersee in Nordhessen wieder aufgetaucht und ziehen seit Wochen zahlreiche Touristen an. Auch in den sozialen Netzwerken sind der leere Edersee und die Schätze, die er bei höherem Wasserstand in seinen Tiefen verborgen hält, ein beliebtes Motiv: Unter dem Hashtag #ederseeatlantis finden sich tausende Bilder der alten Aseler Brücke oder der versunkenen Dörfer Asel, Berich und Bringhausen. 

Während der Wasserstand im Edersee auch in diesem Jahr ein Politikum ist, erfreuen sich viele Besucher an den Resten der versunkenen Dörfer. Sogar Führungen wurden angeboten. Dass der leere Edersee zurecht als Besuchermagnet gilt, zeigt ein aktuelles Drohnenvideo mit spektakulären Aufnahmen des Edersees-Atlantis und des durch Blaualgen grün gefärbten Wassers.

Edersee: Eldorado für Naturfreunde

Der herbstliche Stausee hat aber auch für Naturfreunde einiges zu bieten. Die „Faszination herbstlicher Edersee“ beginnt am oberen Edersee zwischen Herzhausen und Harbshausen. Ausgedehnte Fluren des purpurroten Blutweiderichs und des gelb blühenden Gilbweiderich finden sich dort. Es mutet an, als stünde der Edersee in Flammen. Dazwischen finden sich Pflanzen, die lange Zeit ihr Dasein unter Wasser fristeten, wie das Gänsefingerkraut, das Sumpf-Ruhrkraut, wegen seines Aussehens auch als Edelweiß des Edersees bekannt. Im aufblühenden Leben im Ederseebett haben Wissenschaftler hunderte Insektenarten und Spinnentiere nachweisen können. Darunter finden sich schöne Schmetterlinge und extrem seltene Käfer.

Der Edersee ist gerade in diesen Wochen auch für Ornithologen interessant, weil immer wieder unter durchziehenden Vogelarten besondere Seltenheiten zu entdecken sind. Sie nutzen das Edersee-Watt auf ihrem Flug gen Süden zur Rast und Nahrungsaufnahme.

Bedrohtes Paradies

Jetzt, wo das Wasser zurückgegangen ist, wurden an der alten Dorfstelle Berich die Arbeiten an den Grundmauern der früheren Häuser wieder aufgenommen. Bei niedrigem Wasserstand wird die Chance genutzt, die verbliebenen Ruinen zu sichern.

Was der Förderverein tut, um die sonst im Edersee verborgenen Schätze zu erhalten, lesen Sie bei unseren Kollegen von HNA.de.

*HNA.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © B.L.&P.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare