Exil angeblich in der Karibik

Nach der Flucht von Juan Carlos I.: Wo ist Spaniens Alt-König?

König Juan Carlos I winkt aus einem fahrenden Auto.
+
Spaniens Ex-König Juan Carlos I. bei seiner Rückkehr aus dem Krankenhaus. Aktuelle Fotos von seiner Abreise aus Spanien liegen nicht vor.

Seit dem fluchtartigen Abgang von Juan Carlos I. fragt sich ganz Spanien, wo der Alt-König sein könnte. Angeblich hält sich der 82-Jährige in der Karibik auf.

Madrid - Ganz Spanien* kennt seit dem 3. August nur ein Thema: Wo ist Alt-König Juan Carlos I.? Nachdem der 82-Jährige am Montag das Land verlassen hatte, rätseln Medien ebenso wie die Bevölkerung. Angeblich soll Juan Carlos I. in der Dominikanischen Republik bei einem Freund untergetaucht sein*, wie costanachrichten.com* berichtet.

Mittlerweile hat sich auch die Regierung zu Wort gemeldet. Ministerpräsident Pedro Sánchez erklärte am Dienstag, er respektiere „die Entscheidung des Königshauses, sich von der Person des ehemaligen Königs zu distanzieren". In Spanien hat der fluchtartige Abgang Juan Carlos unterdessen eine erneute Diskussion über die Monarchie ausgelöst. *costanachrichten.com ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare