Haftstrafen für 147 Personen

Soldaten hielten Milliarden-Fund geheim

Bogotá - Weil sie den Fund von 40 Milliarden Pesos (rund 17 Millionen Euro) nicht gemeldet haben, müssen 147 kolumbianische Soldaten ins Gefängnis.

Ein Militärgericht in Bogotá verurteilte die Soldaten, unter ihnen 15 Offiziere und drei Unteroffiziere, am Freitag (Ortszeit) wegen Unterschlagung zu Haftstrafen zwischen vier und knapp sechs Jahren.

Rebellen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens hatten das Geld versteckt. Die Soldaten der Anti-Guerilla-Einheit entdeckten es 2003 bei einem Einsatz in der Provinz Caquetá. Statt den Fund zu melden, beschlossen sie, das Geld unter sich aufzuteilen.

Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert, da das Geld nicht dem Staat gehöre und der Eigentümer formal nicht zu identifizieren sei. Der Fund der Soldaten war bereits Vorlage für den Film "Soñar no cuesta nada" (Träumen kostet nichts) von 2006.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare