Schwerer Unfall auf der A 49: Zwei Menschen sterben

+
Bei dem Unfall auf der A 49 kam es zu einem schweren Zusammenstoß dreier PKW's.

Wabern/Kassel  - Am Sonntagabend hat sich auf der A 49 in Nordhessen ein tragischer Unfall ereignet: Ein PKW prallte gegen die Mittelleitplanke und verursachte einen schweren Frontalzusammenstoß.

Eine Familientragödie hat sich am Sonntagabend auf der Autobahn 49 in Nordhessen ereignet: Ein Ehepaar aus Delbrück in Nordrhein-Westfalen starb bei einem Autounfall, die drei Kinder im Alter von neun und sechs Jahren sowie sieben Monaten wurden schwer verletzt.

Die Beamten der Autobahnpolizei Baunatal gehen davon aus, dass die Familie an der Anschlussstelle Wabern (Schwalm-Eder-Kreis) auf die A49 in Richtung Kassel aufgefahren und dabei aus bislang ungeklärter Ursache mit dem Fahrzeug quer über die zwei Fahrstreifen in die Mittelleitplanke geprallt war.

Schwerer Unfall auf der A49

Tragödie auf der A 49: Bilder der Unfallstelle

Ein 27 Jahre alter Mann aus Berlin konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und prallte frontal in den Wagen des 36 Jahre alten Vaters und seiner 32 Jahre alten Ehefrau. Auch er wurde schwer verletzt und musste wie die Kinder der Familie in ein Kasseler Krankenhaus gebracht werden, teilte das Polizeipräsidium Nordhessen am frühen Montagmorgen mit. Ein dritter Wagen, der von einem 53-Jährigen aus Bielefeld gesteuert wurde, fuhr ebenfalls in die Unfallstelle. Er blieb jedoch glücklicherweise unverletzt.

Die Staatsanwaltschaft hat zur Klärung der Unfallursache einen Sachverständigen angefordert. Während der Rettungsarbeiten blieb die Autobahn bis gegen Mitternacht voll gesperrt. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 42 500 Euro.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion