Nach einem Brand

Schweden: 400 Bergleute sitzen in Grube fest

Kiruna - Im südschwedischen Kiruna sitzen 400 Bergleute nach einem Brand unter Tage fest. Wie die Bergleute gerettet werden könnten, ist noch unklar.

Im südschwedischen Kiruna sitzen 400 Bergleute nach einem Brand unter Tage fest. Am frühen Dienstagvormittag sei in 1338 Metern Tiefe in der weltgrößten Erzmiene an einem Lastwagen ein Brand ausgebrochen worden, teilte die Polizei mit. Dem Minenbetreiber LKAB zufolge gab es bei dem Zwischenfall keine Verletzten. Das Feuer sei binnen weniger Stunden gelöscht worden. Etwa 400 Bergleute aber seien nun unter Tage versammelt und harrten aus, bis es neue Anweisungen gebe, teilte das Unternehmen mit. Derzeit sei nicht abzusehen, wann die Miene wieder geöffnet werde.

LKAB beschäftigt 2100 Mitarbeiter in Kiruna. 2013 hatte das Unternehmen an zwei Standorten 25,3 Millionen Tonnen Eisenerz gefördert. Der zweite Standort befindet sich in Malberget, etwa 75 Kilometer südlich von Kiruna.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare