Schimpansen-Patent: Tierschützer legen Einspruch ein

München - Gegen ein europäisches Patent auf gentechnisch veränderte Schimpansen haben elf Organisationen aus Deutschland, Großbritannien und der Schweiz am Donnerstag gemeinsam Einspruch eingelegt.

Wie die Kritiker weiter mitteilten, hatte das Europäische Patentamt (EPA) in München das umstrittene Patent EP 1456346 im Februar dieses Jahres an die US-Firma Intrexon erteilt. Die Gegner sehen damit ethische Grenzen des europäischen Patentrechts verletzt.

Die Tiere hatten den Angaben zufolge künstlich verändertes Erbmaterial erhalten, das ursprünglich von Insekten stamme, und sollen für die Pharma-Forschung genutzt werden. „Tiere sollten mit Respekt behandelt und vor kommerziellem Missbrauch geschützt werden“, erklärte der Gentechnik-Experte Christoph Then von der Organisation Testbiotech. „Insbesondere die Patentierung von Menschenaffen kann durch nichts gerechtfertigt werden, die Erteilung dieser Patente ist eine Beleidigung für unsere eigene Gattung.“

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Patente auf Tiere müssten endlich gestoppt werden, forderte Then. Insgesamt hat das Europäische Patentamt den Angaben zufolge bereits etwa 1200 Patente auf Tiere erteilt. Angefangen habe dies 1992 mit dem Patent auf die sogenannte Krebsmaus.

An dem gemeinsamen Einspruch beteiligten sich den Angaben zufolge auch der Deutsche Tierschutzbund, der Schweizer Tierschutz (STS), die Organisationen Pro Wildlife und Kein Patent auf Leben, die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt und die deutsche Sektion der Wild Chimpanzee Foundation (WCF). Sie befürchten, dass der bisherige besondere Schutz von Menschenaffen und anderen Primaten vor Tierversuchen durch das neue Patent massiv ausgehöhlt werde.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare