"Grober bürokratischen Fehler"

Soldat tot: Mutter erhält Scheck über einen Cent

Ottawa - Der Mutter eines jungen Soldaten, der sich nach seiner Rückkehr vom Afghanistan-Einsatz vor drei Jahren das Leben nahm, schickten sie jetzt als "Auszahlung" einen Scheck über einen Cent.

Kanadas Behörden haben sich bis auf die Knochen blamiert: Der Mutter eines jungen Soldaten, der sich nach seiner Rückkehr vom Afghanistan-Einsatz vor drei Jahren das Leben nahm, schickten sie jetzt als "Auszahlung" einen Scheck über einen Cent. Verteidigungsminister Rob Nicholson entschuldigte sich am Dienstag und sprach von einem "groben bürokratischen Fehler", der zu der "absolut lächerlichen" Entscheidung geführt habe, der Familie von Justin Stark diesen Scheck zu schicken.

"Ich werde sofort Schritte einleiten, um sicherzustellen, dass sich so etwas nicht wiederholt", sagte Nicholson. Stark hatte sich 2011 im Alter von 22 Jahren das Leben genommen, nachdem er sieben Monate in Afghanistan im Einsatz gewesen war.

Besonders scharfe Kritik am Versagen der Behörden kam von der Opposition. "Nach all dem, was die Mutter durchgemacht hat, ist das unentschuldbar", sagte der oppositionelle Abgeordnete Wayne Marston. Die Regierung von Premierminister Stephen Harper sieht sich ohnehin seit einigen Monaten verstärkt Vorwürfen ausgesetzt, für die Betreuung kanadischer Soldaten und ihrer Familien werde viel zu wenig getan.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare