Trotzdem kosten sie Millionen

RKI: Jeder zweite positive Corona-Schnelltest falsch

Corona
+
An einer Frau wird ein Corona-Schnelltest vorgenommen.

Laut dem Robert-Koch-Institut ist jeder zweite positive Corona-Schnelltest falsch. Hamburger Ärzte fordern nun ein Ende der Praxis.

Hamburg – Zu teuer und zu oft inkorrekt: Walter Plassmann, Vorstandschef der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) fordert im „Hamburger Abendblatt“ ein Ende der Schnelltests. Das Robert-Koch-Institut (RKI) habe festgestellt: Jeder zweite positive Schnelltest ist falsch*.

Zahlen, die sich laut Plassmann auch mit den Erfahrungen aus Hamburg decken: „Im Mai sind 740 der 1,1 Millionen Tests bestätigt positiv gewesen, eine Quote von 0,0006 Prozent.“ Im selben Monat hat die KV 35 Millionen Euro an Hamburger Testzentren gezahlt. Das seien 27.000 Euro pro Infiziertem gewesen.

Die KV will die Zahlungen nun einstellen, die Testzentren in Hamburg könnten damit bald verschwinden. So sagt auch eine Sprecherin der Hamburger Sozialbehörde gegenüber 24hamburg.de: „Im selben Maß, wie die Impfquote steigt, werden die Tests weniger erforderlich sein.“ * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare