Rettungsschwimmer fischen Hund aus Meer

Sydney - Die frische Freundschaft mit einem Seelöwen hat einen Hund in Australien in Lebensgefahr gebracht. Rettungsschwimmer mussten ihn vier Kilometer vom Ufer entfernt aus dem Meer fischen. Die ganze Geschichte:

Vier Kilometer vor der Küste fischten Rettungsschwimmer den Vierbeiner aus dem Meer, wie der Sender ABC am Donnerstag berichtete. So weit ins Wasser war der Hund seinem neuen Kumpel gefolgt, nachdem er mit dem Seelöwen in den Wellen gespielt hatte. Die Retter fanden ihn nur mit viel Glück. “Gerade als wir aufgeben wollten, sahen wir ihn“, erzählte Rettungschef Craig Van Tenac dem Sender. “Vier Kilometer ist sehr weit draußen. So weit kommen wir kaum jemals raus.“ In einem Schlauchboot brachten die Helfer den Australischen Kelpie zurück zu seinem Besitzer an den Semaphore-Strand von Adelaide.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare