Wichtiger Zeuge gesucht

Opa rettet Enkel vor heranrasendem Streifenwagen - Polizei ermittelt gegen Kollegen

+
Nachdem ein Streifenwagen in Arnsberg-Bruchhausen ein Kind fast angefahren hat, ermittelt die Polizei im Sauerland gegen eigene Kollegen. (Symbolfoto)

Beinahe wäre im Sauerland ein Kind von einem Streifenwagen angefahren worden. Die Polizei ermittelt nun gegen die eigenen Kollegen.

Arnsberg (NRW) - Die Polizei im Hochsauerlandkreis (NRW) ermittelt gegen eigene Kollegen, nachdem diese mit einem Streifenwagen fast ein Kind angefahren hätten, wie sauerlandkurier.de* berichtet. 

Der Vorfall ereignete sich bereits Ende November in Bruchhausen, einem Ortsteil von Arnsberg im Sauerland,, bekommt aber nun neue Brisanz. Damals wollte ein Großvater gemeinsam mit seinem Enkelsohn bei Grün über eine Fußgängerampel gehen, als plötzlich mehrere Streifenwagen angerauscht kamen, ein vor der Ampel stehendes Auto überholten und über die rote Ampel fuhren. 

Der Opa des Jungen verhinderte einen schlimmen Unfall: Er zog seinen Enkel gerade noch rechtzeitig zurück, sodass es nicht zu einer Kollision zwischen Kind und Streifenwagen kam. Warum die Polizei nun Ermittlungen gegen die eigenen Kollegen aufgenommen hat und warum ein Zeuge dabei eine entscheidende Rolle spielen könnte, lesen Sie auf sauerlandkurier.de*.

*sauerlandkurier.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare