Berlin-Tempelhof

Wer bremst, gewinnt: Radeln mal anders

+
Bremsen, was die Reifen hergeben auf dem Rollfeld in Berlin-Tempelhof.

Berlin - Radrennen einmal anders: Auf dem Gelände des ehemaligen Flughafen Berlin-Tempelhof kam es zu verschiedenen Radwettkämpfen der außergewöhnlichen Art.

Wer bremst, gewinnt: Beim „Rücktritt Rennen“ für Radfahrer auf dem einstigen Berliner Flughafen Tempelhof ging es am Mittwoch darum, wer die längste Bremsspur auf der früheren Rollbahn hinterlässt. Es war ein Berliner - mit einer Weite von 24,5 Metern übertraf er alle rund 40 Konkurrenten, wie der Veranstalter mitteilte. Startberechtigt waren nur Fahrräder mit Rücktrittbremse.

Mehr als 200 Schaulustige säumten die Renn- und Bremsstrecke auf dem Tempelhofer Feld. In dem Wettbewerb hatten die Radler noch weitere Disziplinen zu absolvieren, darunter das „KO-Rundenrennen“. Auf den sportlichen Teil folgten am Nachmittag dann - nicht nur für die Sieger - Bierduschen und Musik.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare