Ballweg schießt gegen ARD-Chefredakteur

„Querdenken“-Chef verbreitet Fake-News auf Demo, um Journalisten zu diffamieren

Michael Ballweg, "Querdenken"-Gründer, hält eine Rede während der Demonstration.
+
Michael Ballweg, Kopf der „Querdenken“-Initiative lag mit seiner Gehaltsschätzung nicht ganz richtig.

Der Initiator der Stuttgarter „Querdenken“-Bewegung, Michael Ballweg, lag mit der Einkommensschätzung eines TV-Journalisten völlig daneben. Eine Blamage.

Stuttgart - 600.000 Euro - so viel verdiene ARD-Chefredakteur Rainald Becker im Jahr, verkündete der Querdenken-Initiator Michael Ballweg bei der vergangenen Corona-Demonstration in Stuttgart. Gerade mit Rainald Becker wollte der Kopf der Querdenker-Bewegung einen Medienmann in die Mangel nehmen, den die ohnehin medienskeptischen „Querdenker“ besonders kritisch sehen. Becker hatte sich im vergangenen Jahr immer wieder kritisch zur „Querdenken“-Bewegung geäußert. Wie BW24* berichtet, hat Michael Ballweg auf der Demo aber Fake-News verbreitet.

Das Coronavirus in Baden-Württemberg (BW24* berichtete) hält den Südwesten weiter in Atem. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare