Protest: Londons Schlaglöcher blühen auf

+
Mitten auf dem Asphalt "wachsen" die Mini-Gärten.

London - Aus einer Protestaktion gegen die schlechten Straßenverhältnisse in Großbritannien ist inzwischen eine skurrile Mission geworden, die Londons Schlaglöcher zum Blühen bringt.

Mehr Informationen gibt es auf:

www.nachhaltigleben.de 

Pete Dungey ist als sogenannter "pothole gardener" (übersetzt Schlaglochgärtner) in Großbritannien unterwegs. Im Kampf gegen hässliche und gefährliche Schlaglöcher zieht er durch die Straßen in Oxford und pflanzt darauf Miniaturgärten. Das sieht nicht nur schöner aus als die grauen Krater, sondern warnt auch Autofahrer und Fußgänger. Seine Idee hat nun auch der englische Videoproduzent und Serien-Blogger Steve Wheen übernommen. Er gestaltet die Schlaglöcher in der englischen Hauptstadt um und geht sogar noch einen Schritt weiter.

In den Straßen von London sind nicht nur kleine Gärten zu sehen, sondern liebevoll gestaltete Arrangements. Kleine Wohnzimmersessel, ein Picknick-Plätzchen oder eine Telefonzelle zieren den Straßenrand oder Hausmauern.

Die Protestaktion zaubert den Passanten in London derzeit reihenweise ein Lächeln ins Gesicht. So schnell geht den Stadtverzierern die Arbeit wohl nicht aus. "Würden wir alle Schlaglöcher in Großbritannien bepflanzen, so würden unsere Straßen einem Meer aus Blumen gleichen", wird Dungey auf nachhaltigleben.de zitiert. Und falls er wider Erwarten doch kein Schlagloch mehr in Großbritannien findet, könnte er ja bei uns in Deutschland weitermachen.

Die Kreationen der Schlagloch-Künstler

Skurrile Aktion: Schlaglochgärten in London

vh

Die beliebtesten Schnittblumen

Die beliebtesten Schnittblumen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare