Pole kann nicht mehr pusten

Lkw-Fahrer zu betrunken für Promilletest

Warschau - Bei einer Verkehrskontrolle staunte die estnische Polizei nicht schlecht: Ein polnischer Lkw-Fahrer war so betrunken, dass er nicht einmal mehr den Alkoholtest machen konnte.

Er konnte nicht mal mehr ins „Röhrchen“ des Promilletests pusten, saß aber immer noch hinter dem Steuer seines Lastwagens. Die estnische Polizei hat in Tallinn einen völlig betrunkenen polnischen Lastwagenfahrer aus dem Verkehr gezogen. Der 30-jährige Mann musste mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt werden, berichtete die Nachrichtenagentur BNS am Montag unter Berufung auf einen Polizeisprecher. Nur unter großer Mühe habe er es geschafft, sein Fahrzeug zu verlassen.

Andere Autofahrer hatten die Polizei wegen der „auffälligen Fahrweise“ des Mannes alarmiert. Wieviel Promille der Lastwagenfahrer letztlich im Blut hatte, wurde nicht bekannt.

Promillegrenzen im EU-Ausland

Promillegrenzen im EU-Ausland

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.