Polizeichef: Keine Versäumnisse bei Suche nach Nina

Göttingen - Die Polizeidirektion Göttingen hat Kritik an ihrer Suche nach der ermordeten Nina zurückgewiesen.

Lesen Sie auch:

Trauerfeier für Nina beginnt

Umfassendes Geständnis von Jan O. erwartet

Jan O.: Auf dem PC sah seine Mutter "Seiten mit kleinen Mädchen"

Jan O. sollte vor Doppelmord wieder in den Knast

Die Beamten hätten intensiv und vorschriftsmäßig nach dem vermissten Mädchen gesucht, sagte Vizepräsident Roger Fladung am Freitag. Er sehe keine Versäumnisse. Zuvor war Kritik laut geworden, dass der ebenfalls ermordete Tobias noch leben könnte, wenn die Polizei intensiver nach Nina gesucht hätte.

Jugendliche in Bodenfelde ermordet

Jugendliche in Bodenfelde ermordet

Ninas Leiche hatte knapp eine Woche unentdeckt in der Nähe ihres Elternhauses gelegen. Tobias war erst Tage nach ihr nur wenige Meter entfernt ermordet worden. Beide Jugendlichen sollen von dem offenbar psychisch kranken Jan 0. umgebracht worden sein, der nach Ninas Tod mit der Tat im Internet geprahlt haben soll.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare