Polizei muss im Fall Mirco 15.000 Autos prüfen

Die Polizei muss im Fall Mirco 15.000 Autos überprüfen.

Grefrath/Viersen - Die Polizei muss im Fall des verschwundenen Mirco mehr als 15.000 Autos überprüfen. Bislang war von gut 3000 VW Passat Kombi die Rede.

Unter anderem wegen dieses Aufwands sei die Sonderkommission personell wieder aufgestockt worden, berichtete Soko-Leiter Ingo Thiel am Mittwoch in Viersen. Mirco aus Grefrath am Niederrhein ist am kommenden Sonntag seit 100 Tagen verschwunden.

Inzwischen prüft die Polizei bei allen Selbstmorden in der Region, ob darunter der Täter ist, weil er womöglich dem Fahndungsdruck nicht mehr standgehalten hat. Die Ermittler gehen davon aus, dass ein Mitwisser den mutmaßlichen Kindermörder deckt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare