Luxushotel in Rio de Janeiro: Polizei befreit 30 Geiseln

+
Nach etwa drei Stunden konnten die Touristen das Hotel verlassen

Rio de Janeiro - Die brasilianische Polizei hat am Samstag eine Geiselnahme in einem Luxushotel von Rio de Janeiro beendet und zehn schwer bewaffnete mutmaßliche Täter festgenommen.

Drei Stunden dauerte der Zwischenfall, bei einer Schießerei außerhalb des bei ausländischen Touristen beliebten Intercontinental wurde nach Angaben einer Polizeisprecherin ein Passant getötet. Der Zwischenfall spielte sich im im vornehmen Viertel Sao Conrado ab. Den Polizeiangaben zufolge stammten die Angreifer aus einem nahe gelegenen Slum. Die zehn Angreifer, die das Intercontinental stürmten, hätten zu einer großen Gruppe mutmaßlicher Drogenkrimineller gehört.

Die Schießerei habe außerhalb des Slums stattgefunden. Die Geiseln seien in der Küche des Hotels festgehalten worden, sagte die Sprecherin weiter. “Wir haben mit ihnen verhandelt; alle Geiseln wurden befreit und die zehn Verdächtigen sind in Gewahrsam.“ Über die Nationalität der Geiseln machte sie keine Angaben. Brasilien richtet 2014 die Fußballweltmeisterschaft aus und Rio erhielt zudem den Zuschlag für die Olympischen Sommerspiele 2016.

Rio hatte im Vergleich zu den ausgeschiedenen Mitbewerbern die höchste Mord- und Verbrechensrate und die Behörden sind seit einem Jahr mit großem Polizeieinsatz bemüht, die Sicherheitslage zu verbessern. Aus zehn Elendsvierteln im Süden Rios sind nach amtlichen Angaben Drogenbanden vertrieben und Polizeiposten errichtet worden.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare