Piraten verschleppen 43 Seeleute

Seoul - Somalische Piraten haben vor der Küste Kenias einen südkoreanischen Fischtrawler mit 43 Mann Besatzung gekapert. Es war zunächst nicht klar, ob schon Verhandlungen über Lösegeld geführt wurden. 

Das teilte das Außenministerium in Seoul am Sonntag mit. Das in Kenia registrierte Schiff sei bereits am 9. Oktober überfallen worden, hieß es. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap meldete, das Schiff, die “Keummi 305“, habe seit einem Monat nach Krabben gefischt, bevor es überfallen wurde.

Es sei in eine der Hochburgen der Piraten gebracht worden. Laut Yonhap galt das Gebiet, in dem das Schiff war, als relativ sicher, da es rund 400 Kilometer vom nächsten Stützpunkt der Piraten entfernt ist. Zudem patrouillieren dort immer wieder Schiffe der kenianischen Marine. Im April wurde ein von einer südkoreanischen Firma betriebener Öltanker mit 24 Mann Besatzung von somalischen Piraten entführt. Er wurde bislang noch nicht freigelassen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare