Intimfotos: Perverser Frauenarzt gibt auf

Neustadt - Heimlich soll ein Frauenarzt aus dem pfälzischen Schifferstadt 35 000 intime Fotos von Patientinnen gemacht haben - und wollte trotzdem Arzt bleiben. Nun scheint er aufzugeben.

Der Pfälzer Frauenarzt, der heimlich Zehntausende intime Fotos seiner Patientinnen gemacht haben soll, will vorerst doch nicht weiter als Mediziner tätig sein. Der Gynäkologe hatte vor dem Verwaltungsgericht in Neustadt gegen eine Entscheidung der zuständigen Landesbehörde geklagt, nach der seine Approbation derzeit ruht. Kurz vor der für Donnerstag angesetzten Verhandlung zog der Mediziner seine Klage nun zurück. Die Nachricht traf nach Angaben des Gerichts am Montagnachmittag per Fax ein. Betroffene Frauen hatten die Klage des Arztes scharf kritisiert. Sein Anwalt war für eine Stellungnahme am Dienstag nicht erreichbar.

Damit habe der Gynäkologe die Entscheidung des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung akzeptiert und könne nun nicht mehr gegen sie vorgehen, sagte eine Gerichtssprecherin am Dienstag. Das Landesamt hatte sich auf die Bundesärzteordnung berufen. Danach kann das Ruhen der Zulassung angeordnet werden, wenn gegen einen Arzt der Verdacht einer Straftat bestehe, aus der sich seine Unwürdigkeit oder Unzuverlässigkeit zur Ausübung des ärztlichen Berufs ergeben könne.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Der Staatsanwaltschaft liegt das Ergebnis eines Gutachtens zu den rund 35 000 Fotos und Videos vor, die der Arzt von seinen Patientinnen gemacht haben soll. Demnach gab es für die allermeisten Aufnahmen keine medizinischen Gründe, wie ein Sprecher der Frankenthaler Staatsanwaltschaft berichtete. Der Gutachter habe 500 Fotos und 30 Videos ausgewertet. Die Behörde prüft auch, ob der Mediziner seine Patientinnen während der Behandlung nicht nur ohne medizinischen Grund fotografiert, sondern auch berührt hat.

Der Gynäkologe hat sich noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. Seit September hatte eine Ermittlungsgruppe der Polizei die Fotos ausgewertet und sie mehr als 1800 Patientinnen zugeordnet. Der größte Teil der Betroffenen hat Strafantrag gegen den Arzt gestellt, in einigen Fällen wurde Patientinnen bereits Schmerzensgeld zugesprochen. Wann Anklage erhoben werde, sei nicht absehbar, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Udo Gehring: „Es gibt hierfür keinen Präzedenzfall.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare