TV-Sendung schlägt hohe Wellen

Passauer sind stinksauer auf ARD-Moderator Plasberg - sogar der OB schaltet sich ein

+
Empörung in Passau: Am Freitag telefonierten Frank Plasberg und der Oberbürgermeister, um die Wogen zu glätten. 

Passauer Bürger sind empört: In seiner Sendung „hart aber fair“ habe Plasbergs Redaktion ein völlig verzerrtes Bild ihrer Stadt gezeichnet.

Passau - Mit dieser Reaktion hatte ARD-Moderator Frank Plasberg nicht gerechnet. Vor rund 2,53 Millionen Zuschauern hatte Plasberg in seiner Sendung „hart aber fair“ die Donaustadt Passau schlechtgemacht - so jedenfalls empfinden es viele Domstädter. 

Hintergrund ist Plasbergs Talkshow vom 3. September. „Wir Kreuzfahrer und Billigflieger - wer zahlt den Preis für den Massen-Tourismus“, fragte der Moderator. Die Dreiflüssestadt Passau musste hier als Negativbeispiel für Kreuzfahrttourismus herhalten, der zu Lasten der einheimischen Anwohner ausufere.  

Wie die Passauer Neue Presse berichtet, empfanden viele Einheimische ihre Stadt allerdings völlig falsch dargestellt. Von Massentourismus und ihren Auswüchsen könne in Passau überhaupt nicht die Rede sein. 

Passaus OB wundert sich auch

Sogar Oberbürgermeister Jürgen Dupper (SPD) schaltete sich ein. Auch er zeigte sich irritiert, welches Bild die Redaktion von seiner Stadt zeichnete. Zunächst schrieb er einen Offenen Brief, am Freitag telefonierten der Lokalpolitiker und der TV-Mann sogar. 

Was in dem Offenen Brief stand und was bei dem Telefonat herauskam, lesen Sie hier auf Merkur.de*.

mag

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare