Zwei Tote bei Flugzeugabsturz nahe Parchim

+
Feuerwehrleute stehen in einem Wald nahe Parchim neben den Trümmern eines zweimotorigen Sportflugzeugs vom Typ Diamond DA 42, bei dessen Absturz zwei Insassen getötet worden waren.

Parchim - Technische Probleme meldete der Pilot noch dem Tower in Parchim. Dann stürzte das Schweizer Flugzeug am Pfingstmontag kurz nach dem Start auf eine Wiese. Zwei Menschen starben.

Ein Schweizer Flugzeug ist am Pfingstmontag in der Nähe des Flughafens Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) kurz nach dem Start verunglückt. Dabei kamen zwei Menschen ums Leben, die beiden weiteren Insassen wurden schwer verletzt, wie die Polizeiinspektion Ludwigslust mitteilte. “Wir vermuten, dass die Opfer Schweizer Staatsbürger sind, haben aber noch keine Bestätigung“, sagte ein Polizeisprecher am Abend. Kontakt zu Schweizer Behörden sei aufgenommen worden.

Bei den Toten handelt es sich um einen Mann und eine Frau, ebenso bei den beiden Schwerverletzten. Die beiden Verletzten wurden mit Hubschraubern in Krankenhäuser nach Schwerin beziehungsweise Hamburg gebracht. Bei der verunglückten Maschine handelt es sich um ein zweimotoriges Propeller-Flugzeug DA 42 des Herstellers Diamond Aircraft.

Kurz nach dem Start bei bestem Flugwetter meldete der Pilot dem Tower, er habe technische Probleme. Die Maschine stürzte nur zwei Kilometer vom Flughafen entfernt auf eine Wiese und rutschte in einen angrenzenden Wald. “Feuer brach nicht aus, aber die Maschine ist ein Trümmerhaufen“, sagte ein Polizeisprecher am Unfallort an der Bundesstraße 191 zwischen Parchim und Spornitz. Die Kriminalpolizei und das Bundesluftfahrtamt haben Ermittlungen aufgenommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion