Panne: Pornofotos bei Beerdigung gezeigt

Bridgeport - Eigentlich sollte der USB-Stick Fotos aus dem Leben des Verstorbenen enthalten. Stattdessen bekamen die Trauergäste pornographisches Material von Kindern zu sehen.

Ein 38-Jähriger hatte für ein Bestattungsinstitut in Bridgeport, USA, Fotos aus dem Leben eines Verstorbenen zusammengestellt. Sie sollten bei der Beerdigung als Slideshow gezeigt werden. Doch der Mann hatte offenbar die USB-Sticks verwechselt. Denn die Trauergäste bekamen stattdessen pornographische Bilder von Kindern zu sehen, berichtet das Onlineportal msnbc.msn.com in Berufung auf die Polizei.

Die Beamten nahmen den 38-Jährigen umgehend wegen dem Besitz von Kinderpornographie fest. Sein Computer wurde beschlagnahmt. Die Polizei fand darauf 153 kinderpornographische Daten, darunter drei Videos.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare