Einsturzgefahr in Emden möglich

Range Rover durchbricht Mauer - dann sieht Ehepaar, wo es gelandet ist

+
Mit einem neuen Range Rover ist ein betrunkenes Ehepaar bei Fahrübungen verunglückt. Sie durchbrachen eine Gemeindehaus-Mauer und landeten im Altarraum.

Mit einem Range Rover hat ein Ehepaar in Emden bei Oldenburg die Mauer einer Kirche durchbrochen. Beim Gotteshaus herrschte dadurch mögliche Einsturzgefahr.

  • Mit einem Range Rover ist ein Ehepaar in eine Kirche in Emden bei Oldenburg gekracht
  • Beim Gotteshaus herrschte durch den Unfall eine mögliche Einsturzgefahr
  • Die Fahrerin war anschließend ihren Führerschein los

Emden - Diese Fahrübungen verliefen ohne Gottes Segen. Bei Fahrübungen in einem Range Rover durchbrach ein betrunkenes Ehepaar die Mauer eines Gemeindehauses und landete mit dem Neuwagen im Altarraum. Beide Insassen kamen auf 1,65 Promille, die Fahrerin hatte beim Einparken Gas und Bremse. Resultat: Es entstand ein hoher sechsstelliger Schaden, inklusive möglicher Einsturzgefahr.

Ihren Führerschein war die 47-Jährige anschließend los, wie nordbuzz.de* berichtet. Ein Unfall mit einer ebenfalls ungewöhnlichen Konstellation ereignete sich kürzlich, als ein Güterzug einen Gülle-Traktor rammte und mitschleifte, wie nordbuzz.de berichtet.

Mehr aus Bremen: Illegales Autorennen? Mercedes C250 und 5er BMW geben Vollgas - für einen endet es übel

Unfall in Emden bei Oldenburg: Ehepaar durchbricht mit neuem Range Rover Kirchenmauer

Am Sonntag, 24. Februar, kam es nach Angaben von Polizei und "Nonstopnews" gegen 13 Uhr in Emden zum spektakulären Ende vermeintlich harmloser Fahrübungen. Ein betrunkenes Ehepaar war gerade dabei Einparkübungen in einem nagelneuen Range Rover auf einem Parkplatz durchzuführen. Die 47-jährige Fahrerin verwechselte dabei Gas- und Bremspedal des Automatikwagens ihres 44-jährigen Mannes. Mit hoher Geschwindigkeit preschte der Neuwagen über einen Gehweg, durchbrach einen Zaun und schließlich die Mauer eines Gemeindehauses der evangelisch-christlichen Baptistengemeinde. Ausgerechnet im Altarraum kam der Range Rover zum Stehen. Beide Insassen blieben unverletzt, dennoch dürfte der Vorfall ein langwieriges Nachspiel haben. 

Fahrübungen gehen in Emden nach hinten los: Einsturzgefahr bei Oldenburg möglich

Im Rahmen der Unfallaufnahme stellten Polizeibeamte fest, dass beide Eheleute stark alkoholisiert waren - jeweils mit 1,65 Promille, wie ein Atemalkholtest ergab. Es wurde eine Blutentnahme angeordnet, der Führerschein der 47-Jährigen beschlagnahmt und ein Strafverfahren eingeleitet.

Die Feuerwehr Emden sicherte und stützte den betroffenen Gebäudeteil provisorisch. Einsturzgefahr konnte nicht ausgeschlossen werden und muss durch einen Statiker geprüft werden. Insgesamt dürfte der Schaden in einem hohen sechsstelligen Bereich liegen, am Range Rover Neuwagen ist ein Totalschaden anzunehmen. Von der Versicherung dürfte das Ehepaar aufgrund der Alkoholisierung nichts erwarten können.

An dem Range Rover Neuwagen dürfte ein Totalschaden entstanden sein, der Gesamtschaden wird auf einen höheren sechsstelligen Betrag geschätzt.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare