Österreicher schießt Musikant in den Hintern

Wien - “Mir san ja die lustigen Holzhackersbuam...“: Wenig unterhaltsam fand ein Österreicher das Ziehharmonikaspiel seines Nachbarn und schoss ihm aus Wut in den Hintern. Die kuriosen Details.

Ein Salzburger Gericht verurteilte den 32-jährigen Schützen am Donnerstag zu einer Geldstrafe von 2500 Euro und 900 Euro Schmerzensgeld, berichteten österreichische Medien. Er bekam zudem ein Waffenverbot und die Polizei nahm ihm seine Luftdruckgewehre ab.

Er sei beruflich sehr gestresst und schon länger von dem ständigen Musizieren seines Nachbarn genervt gewesen, begründete der Elektriker aus Bruck an der Glocknerstraße im Pinzgau seine Tat vor dem Richter: “Gespielt hat er mittelmäßig, es war immer das selbe Lied.“ Als der 19-Jährige dann Ende Mai auch noch vor dem Haus zu seiner Quetschkommode griff und mit Freunden lautstark sang und feierte, rastete der Nachbar aus: Er griff zum Luftgewehr und schoss dem Musikanten ohne Vorwarnung in den Hintern. Dieser wurde leicht verletzt und zeigte den Mann an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare