Eltern droht Ärger

Zwei Kleinkinder fallen in Gartenteich – ein drittes Kind wird zum Helden

+
Symbolbild: Zwei Kleinkinder sind in einen Gartenteich gefallen und mussten mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht werden. 

Zwei Kleinkinder sind am Donnerstag am Rande eines Straßenfests in einen Gartenteich gefallen. Sie wurden mit Rettungshubschraubern in eine Klinik gebracht. 

Nidda - Zwei Kleinkinder sind in der Wetterau ausgebüxt und in einen Gartenteich gefallen. Ein Rettungshubschrauber habe den zweijährigen Jungen und das dreijährige Mädchen in eine Klinik geflogen, teilte die Polizei in Friedberg mit. Lebensgefahr bestehe nicht. 

Rettungshubschrauber brachte sie in die Klinik

Die beiden Kinder hatten mit ihren Eltern am Donnerstagabend in Nidda ein Straßenfest besucht und waren unbemerkt weggelaufen. Sie gelangten in den Hinterhof eines angrenzenden Anwesens und fielen dort in den etwa 1,20 Meter tiefen Teich. Dort wurden sie gegen 21.25 Uhr von einem älteren Kind gefunden. Weitere Details teilte die Polizei zunächst nicht mit. 

Den Eltern der beiden Kleinkinder droht nun Ärger. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung durch Verletzung der Aufsichtspflicht. 

red/dpa

Lesen Sie auch

Wieder eine Prügelattacke: Wie gefährlich ist es wirklich in Bad Soden?: In Bad Soden nehmen die Gewaltdelikte zu. Vor allem die Körperverletzung steigt an. Doch wie gefährlich ist es wirklich in der Stadt?

Prügelei nahe der Stadthalle Langen: Komaschläger muss hinter Gitter: Nach knapp zwei Jahren ist die juristische Aufarbeitung der Schlägerei, bei der im Juni 2017 in der Zimmerstraße ein Mann ins Koma geprügelt wurde, vorerst abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare