"News of the World": Rache im Kreuzworträtsel

London - Abrechnung in der letzten Ausgabe: Akribisch hatten die Herausgeber von "News of the World" die letzte Ausgabe nach kritischen Zeilen durchsucht. Doch eine Seite entging den Machern des Skandal-Blatts:

Die allerletzte Ausgabe der 168 Jahre alten Zeitung war gerade erst an die Kioske verteilt. Die Herausgeber wähnten sich in Sicherheit: Weil zu befürchten war, dass die vielen frisch entlassenen

Mitarbeiter von "News of the World" ihrem Ärger auf die Chefs Luft machen würden, soll Verlagschefin Rebekah Brooks angeordnet haben, besonderes Augenmerk auf kritische Botschaften der eigenen Mitarbeiterschaft zu legen und diese herauszufiltern.

Doch wer die Muße besaß und sich an die Lösung des obligatorischen Kreuzworträtsels auf Seite 47 machte, stieß dabei auf überraschende Nachrichten: "Kriminelles Unternehmen", "Gestank", "Katastrophe" - das Quiz schießt unmissverständlich gegen den herausgebenden Verlag, der das traditionsreiche Blatt nach dessen Abhörskandal für immer einstampfen lässt.

Und auch Verlagschefin Brooks persönlich wird auf der Rästelseite offenbar Ziel der Racheaktion: "Ziege", "Plage" und "Frau die entgeistert einer Katastrophe zusieht" haben die Redakteure in die Ratekästchen eingebaut. Brooks, die in der Branche auch den Titel "Königin der Boulevardblätter" trägt, hat im Gegensatz zu den rund 200 Mitarbeitern der Zeitung wohl keine Konsequenzen auf der Karriereleiter zu befürchten: Medientycoon Murdoch hält weiter schützend seine Hand über die 43-jährige Journalistin, die eigenen Angaben zufolge nichts von den illegalen Abhörpraktiken einiger ihrer Mitarbeiter gewusst haben will.

[afo]

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare