Nach Spinnen-Alarm: Supermarkt wieder offen

+
Spinnen-Entwarnung: Der Supermarkt in Bexbach, in dem eine exotische ausgebüxt Spinne sein soll, ist wieder geöffnet.

Bexbach - Die Spinnen-Warnung in einem saarländischen Supermarkt ist beendet - obwohl das aus einer Bananenkiste entwischte Tier verschwunden bleibt.

Das Verbraucherministerium habe die Öffnung des Supermarktes erlaubt, teilte die Supermarktkette Real am Mittwoch mit. Ein Mitarbeiter hatte das große exotische Tier am Freitag in Bexbach entdeckt und erklärt, es könne sich um eine giftige Bananenspinne handeln. Der Supermarkt wurde daraufhin geschlossen. Kammerjäger rückten mit Insektenvernichtungsmitteln an. Die Spinne war aus einer Bananenkiste aus Kolumbien geklettert und verschwunden.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Der Ärger um den Exoten ging weiter: Real hatte zunächst gehofft, den Markt schon am Montag wieder öffnen zu können. Das saarländische Landesamt für Gesundheit und Verbraucherschutz bestand aber darauf, den Markt auf Chemikalien-Rückstände zu untersuchen. Mit Laboruntersuchungen musste Real nachweisen, dass die eingesetzten Mittel keine Kunden gefährdeten.

Ob das Tier tatsächlich eine Giftspinne ist, blieb weiter unklar. Der Supermarkt geht davon aus, dass das Tier tot ist. Der Kadaver war allerdings unauffindbar. Die Supermarktkette beklagt einen “großen Umsatzausfall“ wegen der vier Tage, an denen niemand in der Filiale einkaufen konnte. Auch Lebensmittel hätten entsorgt werden müssen - woraus weitere Kosten entstanden seien. Wer für die eingesetzten Schädlingsbekämpfer aufkommen muss - der Bananen-Lieferant oder Real - sei noch unklar, sagte ein Sprecher.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare