"Tränenvergewaltiger"

Nach 16 Jahren Haft: DNA-Test bestätigt Unschuld

+
Luis V. war 16 Jahre lang im Gefängnis. Für Taten, die er nie begangen hat.

Los Angeles - Unschuldig in Haft zu sitzen ist furchtbar. Nach 16 Jahren konnte mit Hilfe eines DNA-Tests bewiesen werden: Der Inhaftierte war an keinerlei Verbrechen beteiligt.

Ein zu Unrecht wegen eines Sexualverbrechens verurteilter Mann ist nach 16 Jahren Haft in Los Angeles dank eines DNA-Tests freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft sei sich seiner Schuld nicht mehr sicher, heißt es in einem Schreiben vom Montag. Der 46-Jährige habe im Gerichtssaal seine Mutter und Tochter angeblickt und geweint, als sein Urteil aufgehoben wurde, berichtete die „Los Angeles Times“ (Dienstag).

Der Mann war 1999 wegen sexueller Übergriffe sowie versuchter Vergewaltigung in drei Fällen zu 55 Jahren Haft verurteilt worden. Die Opfer hatten ihn vor Gericht als den Täter identifiziert. Ihre Angaben über ein Tränen-Tattoo unter seinem Auge, weshalb auch vom „Tränenvergewaltiger“ die Rede war, ließen aber Zweifel an seiner Schuld aufkommen. Als Mitarbeiter eines Bagel-Shops hatte er zudem Alibis, die er im Prozess aber nicht ausreichend belegen konnte.

Nachdem der Mann jahrelang seine Unschuld beteuert hatte, beantragte er 2012 erfolgreich eine DNA-Untersuchung der Kleidung eines der drei Opfer. Die neue Beweislage deute ohne Zweifel auf seine Unschuld hin, schrieb Staatsanwältin Jackie Lacey. Die bei der Analyse genutzten DNA-Testmethoden seien bei seiner Verurteilung noch nicht verfügbar gewesen. Der 46-Jährige bleibt aber vorerst in Gewahrsam, weil der Aufenthaltsstatus des Mexikaners noch geprüft werden muss.

Der „Tränenvergewaltiger“ soll in Los Angeles mindestens 39 Sexualverbrechen begangen haben, berichtete die „Los Angeles Times“ unter Berufung auf die Polizei.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare