Mutter tötet Baby nach Geburt: 3,5 Jahre Haft

Trier - Weil sie ihr neugeborenes Baby getötet hat, muss eine Mutter dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Doch die Frau war nicht nur Täterin, sondern selbst auch Opfer.

Das Landgericht Trier sah es am Freitag als erwiesen an, dass die 35-Jährige ihr Mädchen kurz nach der Geburt im Februar 2007 in Hetzerath (Rheinland-Pfalz) erstickt und anschließend im Garten vergraben hat und verurteilte die Frau am Freitag wegen versuchten Totschlags. Grund: Es konnte nicht vollständig rekonstruiert werden, wie das Neugeborene starb.

Die 35-Jährige hatte ihr Kind im Februar 2007 in Hetzerath (Rheinland-Pfalz) nach eigenen Angaben nach einer Sturzgeburt in ein Bettlaken gewickelt und so fest an sich gedrückt, dass es nach Überzeugung des Gerichts keine Luft mehr hätte bekommen können. Unklar ist, ob das Kind tot geboren wurde, oder die Mutter es erstickte.

Es sei aber von einem minderschweren Fall des Totschlags auszugehen, da die Frau auch Opfer gewesen sei: Sie war von einem heute 76-Jährigen unter “zwielichtigen Umständen“ nach Deutschland gebracht worden und hatte unter “menschenunwürdigen Zuständen“ in einer Bruchbude gelebt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare