Serienunfall auf Autobahn

Münchner Polizeipräsident bei Horror-Crash auf A94 verletzt – er fuhr nur einen ...

Ein Opel Astra der aktuellen Baureihe und Münchens Polizeipräsident Hubertus Andrä (Symbolbild)
+
Unter den Verletzten der Serien-Karambolage ist auch Münchens Polizeipräsident Hubertus Andrä. Er konnte einer Unfallstelle nicht mehr ausweichen. (Symbolbild)

Ein schwerer Unfall mit gleich vier beteiligten Fahrzeugen hat sich in der Nacht zu Freitag auf der A94 bei Mühldorf ereignet. Insgesamt vier Menschen wurden bei dem Horror-Crash verletzt – darunter auch Münchens Polizeipräsident Hubertus Andrä.

Heldenstein – Der Münchner Polizeipräsident Hubertus Andrä ist bei einem nächtlichen Autounfall auf der Autobahn A94 verletzt worden. Die dramatische Karambolage ereignete sich in der Nähe des oberbayerischen Ortes Heldenstein nahe Mühldorf. Für den Münchner Polizeipräsidenten war es eine Woche zum Vergessen: Erst wird das neue Ausmaß eines Drogenskandals unter seinen Polizeibeamten bekannt – dann gerät er auch noch in einen derart schweren Unfall.

„Er hat Verletzungen erlitten, war aber ansprechbar und wurde ins Krankenhaus gebracht“, so ein Sprecher des Münchner Polizeipräsidiums in einem ersten Statement. Im Laufe des Freitag bestätigte die Polizei München gegenüber 24auto.de, dass sich der 64-jährige Hubertus Andrä weiterhin in stationärer medizinischer Behandlung befinde. Alle weiteren Details zum schweren Unfall des Münchner Polizeipräsidenten lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare