Kriminalpolizei ermittelt

Zwischenfall bei Einsatz: Münchner Polizei will Mann festnehmen - Plötzlich löst sich Schuss aus Waffe

Ein Mann steht in Handschellen neben einem Polizisten.
+
Bei der Festnahme eines Manns in München löste sich ein Schuss aus der Waffe eines Polizisten. (Symbolfoto)

Eigentlich wollte die Polizei einen 29-Jährigen in München in Zusammenhang mit einem Drogendelikt festnehmen. Doch plötzlich löste sich ein Schuss aus einer Dienstwaffe.

  • Ein 29-Jähriger sollte in München durch die Polizei festgenommen werden.
  • Doch bei der Festnahme löste sich ein Schuss aus einer Dienstwaffe.
  • Nun ermittelt die Kriminalpolizei.

München - Bei einer Festnahme am Mittwochnachmittag in München* kam es zu einem Zwischenfall, der nun von der Kriminalpolizei untersucht wird. Wie die Polizei mitteilt, wollten Beamte des Rauschgifteinsatzkommandos des Bayerischen Landeskriminalamtes am Mittwoch gegen 16.10 Uhr einen 29-Jährigen festnehmen. Der Münchner sollte an der Kreuzung Poccistraße und Bavariaring festgenommen werden. Der 29-Jährige war der Beifahrer in einem Mercedes, der dort parkte. Hinter dem Steuer des Mercedes saß eine 26 Jahre alte Frau, die ebenfalls im München lebt.

München: Schuss aus Polizei-Waffe löst sich bei Festnahme

Grund für die Festnahme: Der 29-Jährige war laut Polizei ein Tatverdächtiger im Zusammenhang mit Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Als sich die Polizisten dem Auto mit gezogenen Waffen näherten, forderten sie die Fahrerin auf, nicht loszufahren. Doch dann löste sich ein Schuss aus der Dienstwaffe einer Polizistin. Laut Pressebericht blieb das Projektil „in einem seitlichen Dachholm des Fahrzeuges stecken und drang nicht in den Innenraum ein". Menschen wurden dadurch nicht verletzt. Der 29-jährige Tatverdächtige wurde von Beamten des Bayerischen Landeskriminalamtes festgenommen.

München: Bei Festnahme löst sich Schuss - jetzt ermittelt die Kriminalpolizei

Das Kommissariat 11 der Münchner Kriminalpolizei hat die Untersuchungen zum Schusswaffengebrauch aufgenommen.  Der Mercedes wurde in die Verwahrstelle der Polizei München gebracht. Während des Einsatzes und der Spurensicherungsmaßnahmen kam es zu Verkehrsbehinderungen. Erst einen Tag zuvor löste sich in einem anderen Fall in München ebenfalls ein Schuss aus der Waffe eines Polizisten*.  tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks. (mlu)
 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare