Live nach Ladenschluss

Junge Frauen lassen sich nachts heimlich bei Kaufland einsperren - und filmen sich

+
Zwei Frauen haben sich in einer Kaufland-Filiale einschließen lassen - und machten dabei allerlei Unsinn.

Zwei junge Frauen streamten live bei Instagram ihre Tour durch einen Supermarkt - nach Ladenschluss. Aber das war scheinbar nicht ihre Idee.

Update vom 30. August, 13.15 Uhr: Die Aktion der 16- und 18-jährigen Frauen war höchstwahrscheinlich Teil der sogenannten 24-Stunden-Challenge: Dabei verbringen Teenager die Nacht an verschiedenen Orten wie Schwimmbädern oder Kaufhäusern und filmen sich dabei. 

Vor Kurzem ließ sich ein elfjähriger Junge aus Großbritannien über Nacht in einer IKEA-Filiale einschließen – auch Läden wie Walmart, Primark oder McDonalds sind beliebte Ziele. 

Frauen lassen sich bei Kaufland einschließen - auch bei Youtube populär

Bei Youtube sind außerdem Videos zu sehen, wie sich Menschen 24 Stunden im Wohnzimmer, im Treppenhaus oder im Gartenhaus einsperren - oder einsperren lassen. 

Den Anstoß für die 24-Stunden-Challenge geht wohl auf zwei belgische Youtuber zurück. Diese haben bereits 2016 ein Youtube-Video veröffentlicht, in dem sie Nacht in einer belgischen IKEA-Filiale verbringen.

Nach Ladenschluss im Kaufland in München: Aktion ist strafbar

Doch diese Aktionen, die bei Instagram und Youtube als lediglich „Challenge“ bezeichnet werden, sind strafbar, auch im Fall des Falls aus München werfen die Ermittler den beiden jungen Frauen nun Hausfriedensbruch und Diebstahl vor.

Der Account, auf dem die Straftat übertragen wurde, ist nicht mehr bei Instagram verfügbar.

München: Frauen streamen Aktion bei Kaufland live auf Instagram

Update vom 29. August, 20.15 Uhr: Nun sind weitere Details zu dem Vorfall bekannt geworden, der sich am Mittwochabend in einer Kaufland-Filiale in Berg am Laim (München) abgespielt hat. Während des fast einstündigen Live-Streams spielten die beiden Frauen unter anderem Bowling mit einer Wassermelone und Kegeln aus Klopapierrollen – sehr zur Belustigung ihrer Zuschauer. Die forderten sie bei Instagram auf, ihnen in den Kommentaren „Challenges“, also Aufgaben, zu stellen. Der Polizei zufolge bedienten sich die beiden bei den Lebensmitteln in den Regalen. Die Kekse, die sie im Video essen, hatten sie laut eigener Aussage aber selbst mitgebracht.

Nachdem die Polizei gegen 22.30 Uhr alarmiert worden ist, rückten etwa 30 Polizeibeamte aus, die den Supermarkt umstellten. Die Ermittler prüfen auch, ob man den beiden den Polizei-Einsatz in Rechnung stellen kann. Auf Anfrage wollte sich Kaufland nicht zu dem Vorfall äußern.

Junge Frauen streamen Aktion live bei Instagram - dann umstellt Polizei Gebäude

Erstmeldung vom 29. August 2019, 15.10 Uhr: 

München - Am Mittwoch wurde der Polizei gegen 22.30 Uhr mitgeteilt, dass auf Instagram live zu sehen war, wie sich zwei Frauen unberechtigterweise in einem Supermarkt aufhielten. Sie bedienten sich auch an den im Markt vorhandenen Lebensmittel, wie die Polizei mitteilte. 

Die alarmierten Polizisten umstellten den Markt. Schließlich konnten die zwei Frauen festgenommen werden. 

München: Junge Frauen lassen sich in Supermarkt einsperren

Es handelt sich nach Polizeiangaben um eine 16-jährige Münchnerin und eine 18-Jährige aus Erding. Die beiden hatten sich am Abend in einem Regal hinter Klopapierpackungen versteckt und einsperren lassen, wie sie in ihrem Video erzählten. 

Eine der Frauen übertrug fast eine Stunde lang ihre Tour durch den Supermarkt. Die jungen Frauen erhielten eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch und Diebstahl. 

München: Videoaufzeichnungen als Beweismittel

Die 16-Jährige wurde ihren Eltern übergeben, die 18-Jährige durfte alleine gehen. Die von den beiden Frauen aufgenommenen Videoaufzeichnungen dienen der Polizei als Beweismittel. 

Ein Sprecher schloss nicht aus, dass die Aktion dazu diente, mehr Abonnenten für den Instagram-Kanal zu gewinnen.

Einbrüche: Weitere Fälle gingen schief

Dumm gelaufen ist es auch für einen Einbrecher in Köln. Er wollte seine Beute verkaufen - an den Besitzer. 

Das war definitiv nicht der Tag des 50-jährigen Miesbachers: Bei einem versuchten Einbruch schnitt sich der Mann, und über das Blut konnte seine Identität ermittelt werden. Jetzt hat er ein Problem. 

Auch die Aktion einer Moosburgerin war nicht besonders schlau - sie fuhr betrunken zur Polizei.

Ein „Traummann“ hat in München mit einer anzeige große Ekstase ausgelöst - eigentlich war er nur auf der Suche nach einer Wohnung.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Video: Fahrlässige Aktion - Junge Frau wirft für Posting Stuhl aus dem Hochhaus

Aktuell kursiert ein kurioses Video im Netz. Es zeigt, wie ein Sportwagenfahrer auf der Autobahn seinen Vordermann anruft und beleidigt - die Polizei München  ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare