Viele Verletzte in München

E-Scooter löst verheerenden Brand Wohnungsbrand aus - Polizei ermittelt

+
E-Scooter löst Wohnungsbrand mit zehn Verletzten aus.

In einem Mehrfamilienhaus in der Weyprechtstraße (Milbertshofen-Am Hart) brannte am Mittwoch eine Wohnung. Grund für das Feuer war wohl ein E-Scooter.

Update vom 20. September: Auch zwei Tage nach dem verheerenden Brand in einem Mehrfamilienhaus gibt es keine neuen Ergebnisse zur Brandursache. „Wir vermuten nach wie vor einen technischen Defekt an dem Elektroroller. Aber die Polizei hat ihre Ermittlungen noch nicht abgeschlossen“, erklärt eine Pressesprecherin des Münchner Polizeipräsidiums auf Nachfrage. 

München: Elektroroller löst Wohnungsbrand aus

Ursprünglicher Artikel vom 19. September 2019: München - Am Mittwochmorgen ist es in einem neungeschossigen Mehrfamilienhaus in der Weyprechtstraße, nahe der U-Bahn-Station Harthof, zu einem Zimmerbrand gekommen. Beim Eintreffen der alarmierten Einsatzkräfte schlugen die Flammen bereits aus den Fenstern einer Wohnung im zweiten Obergeschoss. 

Der Atemschutztrupp versuchte sofort das Feuer durch das verrauchte Treppenhaus zu löschen. Zur gleichen Zeit wurde mit der Drehleiter ein zweiter Angriffsweg aufgebaut. 

In München gibt es nun Neuigkeiten zum Thema E-Scooter: Der E-Roller-Anbieter Bird will seine Flotte massiv ausbauen.

Wohnungsbrand in München: Nach 30 Minuten war Feuer gelöscht

Nach 30 Minuten war der Brand in der Zwei-Zimmerwohnung gelöscht. Um eine Ausbreitung des Brandes unter der Fassade auszuschließen, mussten Teile davon demontiert werden. 

Vor Ankunft der Feuerwehr waren 93 Bewohner ins Freie geflüchtet. Dort wurden sie vom Rettungsdienst untersucht und betreut. Zehn von ihnen erlitten eine leichte Rauchgasvergiftung. Zur genaueren Untersuchung wurden zwei Personen in Münchner Kliniken transportiert. 

E-Scooter löst Wohnungsbrand mit zehn Verletzten aus.

Auch am Sendlinger Tor war die Feuerwehr im Einsatz. Ein Zimmer in einem Klinikgebäude geriet in Brand.

Harthof: Sachschaden wird auf 200.000 Euro geschätzt

Aufgrund der starken Rauchentwicklung mussten insgesamt 35 Wohnungen von der Feuerwehr kontrolliert werden. Bis auf die Brandwohnung sind alle Wohneinheiten nutzbar. Der Sachschaden wird auf etwa 200.000 Euro geschätzt.

München: Ursache für den Brand war wohl ein E-Scooter

Ursache für den Brand in der Wohnung war nach aktuellem Erkenntnisstand der Polizei ein privater E-Scooter. Also kein Leih-Scooter. Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei hätten einen ausgebrannten Akku und Scooter in der Wohnung vorgefunden, so ein Sprecher der Polizei auf Nachfrage von merkur.de. Es handle sich wohl um einen „technischen Defekt“.

Brandstiftung in München: Am frühen Montag zogen unbekannte Jugendliche durch den Münchner Osten und legten mehrere Feuer.

Auch im Landkreis Garmisch-Partenkirchen sorgte eine Brandserie für Aufsehen.

Fazit: E-Scooter auf Münchens Straßen

E-Scooter haben das Stadtbild in München verändert - nicht unbedingt zum guten. Denn die kleinen Fahrzeuge werden an allen Ecken abgestellt. Das Frustlevel nimmt zu. 

Der Oktoberfest-Wahnsinn steht bevor: ein erster E-Scooter-Anbieter will jetzt mit einer Methode gegen Betrunkene vorgehen.

Zu einem Brand kam es auch in der Oberpfalz. Die Feuerwehr musste deshalb mit über hundert Mann anrücken. *Merkur.de

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare