Mit eingeschaltetem „Autopilot“

Tesla-Fahrer (20) schläft bei voller Fahrt – „Wie kann jemand einer Maschine vertrauen?“

Ein Tesla fährt scheinbar ohne Fahrer auf einem Highway in Kanada.
+
Dieser Tesla war mit 140 km/h unterwegs – der Fahrer hatte den Autopilot aktiviert und schlief offenbar mit umklappten Sitzen.

Wieder mal hat ein Tesla-Fahrer die „Autopilot“-Funktion grundlegend missverstanden – und sich während der Fahrt schlafen gelegt. Nun muss er vor Gericht.

Ponoka (Kanada) – Vermutlich haben die Beamten der Royal Canadian Mounted Police (RCMP) – übersetzt: „Königlich kanadische berittene Polizei“ – ihren Ohren kaum getraut, als dieser Hinweis einging: Auf dem Highway 2 in der Nähe des Städtchens Ponoka (Provinz Alberta) sei ein Tesla Model S mit 140 Sachen unterwegs – scheinbar ohne Fahrer!* Beide Sitze des Tesla waren voll umgeklappt und die Insassen schliefen ganz offensichtlich. Gelenkt wurde das Auto ausschließlich von Teslas berühmt-berüchtigten „Autopilot“-System.

Ein RCMP-Beamter entdeckte das Fahrzeug schließlich und nahm die Verfolgung auf. Als er das Blaulicht einschaltete, begann der Tesla plötzlich zu beschleunigen. Dies geschah offenbar, weil die vorausfahrenden Fahrzeuge dem Model S den Weg frei machten. Bei einer Radarmessung stellte der Polizist fest, dass das Model S automatisch auf exakt 150 km/h beschleunigt hatte. Der Beamte stoppte den Tesla – wie genau er das tat, ist nicht bekannt. Bei dem Fahrer handelte es sich um einen 20-jährigen Mann aus der benachbarten Provinz British Columbia. Wie die RCMP mitteilte, muss sich der 20-Jährige ab Dezember vor Gericht verantworten. Gegen ihn wird Anklage wegen „gefährlichen Fahrens" erhoben. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare