Mindestens 11 Tote

Bombenserie im indischen Hyderabad

+
Menschen an der Stelle des Bombenanschlags im indischen Hyderabad.

Hyderabad - Bei mehreren Bombenexplosionen im südindischen Hyderabad sind mindestens 11 Menschen getötet und 70 weitere verletzt worden.

„Eine Bombe tötete acht Menschen, die andere tötete drei“, sagte Innenminister Sushil Kumar Shinde. „Es ist möglich, dass die Zahl der Toten steigt.“ Lokale Medien berichteten von 18 Toten. Premierminister Manmohan Singh verurteilte die Bombenexplosionen scharf. „Das ist eine heimtückische Attacke, die Schuldigen werden nicht ungestraft davonkommen“, teilte Singh per Twitter mit. Er appellierte an die Menschen, ruhig und friedlich zu bleiben.

Wer die Bomben im Abstand von wenigen Minuten zündete, war zunächst nicht klar. Shinde sagte, das Innenministerium habe in den vergangenen zwei Tagen Geheimdienstinformationen über mögliche Terrorattacken erhalten. Alle Regierungen der Bundesstaaten seien daraufhin alarmiert worden.

Bomben auf Fahrrädern platziert

Nach vorläufigen Untersuchungen seien die beiden Bomben, die sich in nur 100 bis 150 Metern Entfernung befanden, auf Fahrrädern in einer belebten Gegend platziert gewesen, sagte Shinde. Der Nachrichtensender NDTV berichtete von einer dritten Explosion an einer Bushaltestelle in der Nähe eines belebten Obst- und Gemüsemarktes. Alle großen Städte wurden nach Medienberichten in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt.

Ein Untersuchungsteam hat sich nach offiziellen Angaben bereits von der Hauptstadt Neu Delhi auf den Weg nach Hyderabad gemacht. 2007 waren in Hyderabad bei zwei Anschlägen mindestens 42 Menschen getötet und 50 verletzt worden. Die Bomben waren in einem Straßenrestaurant und bei einer Lasershow in einem Stadtpark explodiert.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare