Bitcoin und Co. 

4,5 Millionen Euro ergaunert: 35-Jähriger nach Betrug mit Kryptowährungen festgenommen 

+
Die Kryptowährung Bitcoin zählt zu den vielversprechendsten Varianten des „neuen Geldes“.

Ein 35-jähriger Mann aus Rheinland-Pfalz hat mit einer Betrugsmasche Kryptowährungen im Wert von 4,5 Millionen Euro erschlichen. Nun wurde er festgenommen.

Koblenz - Weil er eine Plattform für Kryptowährung um viereinhalb Millionen Euro betrogen haben soll, hat die Polizei einen 35-Jährigen in Rheinland-Pfalz festgenommen. Der Mann soll einen Programmfehler auf einer US- Plattform ausgenutzt haben, wie die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz am Freitag mitteilte. Durch diesen Fehler habe der 35-Jährige sein von ihm eingesetztes Geld innerhalb kürzester Zeit unberechtigt vermehren können. 

Das soll er in über 300 Fällen wiederholt haben. Dadurch habe er sich Kryptowährung im damaligen Wert von viereinhalb Millionen Euro erschwindeln können. Der 35-Jährige wurde am Mittwoch bei der Durchsuchung seiner Wohnung festgenommen. 

220.000 Euro beschlagnahmt - Täter kaufte sich von seiner Beute Luxusauto 

Die Ermittler beschlagnahmten Datenträger sowie 40.000 Euro Bargeld und Kryptowährung im Wert von 180.000 Euro. Zusätzlich seien Dokumente gefunden worden, die auf Geldtransfers ins Ausland hindeuteten. Der „König“ der Kryptowährungen - Bitcoin - hat in letzter Zeit wieder massive Kursgewinne verbuchen können.

Teilweise soll der 35-Jährige das Geld für wertvolle Unterhaltungselektronik und ein Luxusauto ausgegeben haben. In einer ersten Vernehmung habe der Mann sich nicht zum Tatvorwurf geäußert.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare