Auf Autobahn umgekippt

Mehrere Tote bei Buskatastrophe im Elsass

+
150 Rettungskräfte sowie 60 Gendarmen waren im Einsatz, um die zahlreichen Verletzten zu versorgen und die Unfallstelle an der A36 zu räumen.

Straßburg - Die Reise nach Frankreich endet für mehr als 60 Insassen eines polnischen Reisebusses in einer Katastrophe. Ihr Fahrzeug kippt nahe der deutsch-französischen Grenze um. Mindestens zwei Menschen sterben.

Bei einem schweren Busunfall im französischen Elsass sind mindestens zwei Insassen ums Leben gekommen. Zahlreiche weitere Menschen wurden am Dienstag schwer verletzt. Nach ersten Angaben der Behörden geriet das doppelstöckige Fahrzeug aus Polen vermutlich wegen eines zu abrupten Fahrspurwechsels aus dem Gleichgewicht und stürzte um.

Der Unfall ereignete sich gegen 8.00 Uhr an einer Autobahnabfahrt nahe der Stadt Mulhouse (deutsch: Mülhausen), die nur wenige Kilometer westlich der deutsch-französischen Grenze liegt. Berichte über mindestens drei Tote wurden von der Präfektur in Colmar zunächst nicht bestätigt.

Sechs Schwerverletzte schwebten nach offiziellen Angaben in Lebensgefahr und wurden mit Hubschraubern in Krankenhäuser geflogen. 150 Rettungskräfte sowie 60 Gendarmen waren im Einsatz, um die zahlreichen Verletzten zu versorgen und die Unfallstelle an der A36 zu räumen. Insgesamt waren nach Behördenangaben 65 Reisende an Bord. Hinzu kamen nach Informationen der Regionalzeitung „Dernières Nouvelles d'Alsace“ zwei Fahrer sowie eine Begleitperson.

Bilder von der Unfallstelle

Mehrere Tote bei Busunglück im Elsass

Der Online-Seite des Blattes zufolge soll der zum Unfallzeitpunkt diensthabende Fahrer versucht haben, in letzter Sekunde eine Abfahrt zu nehmen, die in Richtung eines Rastplatzes führte. Dabei könnte er die Kontrolle über den am Morgen in Polen gestarteten Bus verloren haben. Der Reisebus soll in Richtung der südfranzösischen Hafenstadt Marseille unterwegs gewesen sein.

Das Außenministerium in Warschau richtete eine Hotline für Angehörige ein, die sich über das Schicksal der Passagiere erkundigen wollen. Das polnische Konsulat in Lille sprach von 40 Verletzten. Die Reise wurde von dem polnischen Reiseveranstalter Sindbad organisiert, der Fahrten in zahlreiche europäische Länder anbietet.

Der Bus selbst wurde von der Firma Albatros aus dem südostpolnischen Przemysl gestellt. Diese wollte auch Ersatzfahrzeuge an den Unfallort nahe der Stadt Mulhouse schicken.

Bei Busunglücken kommt es immer wieder zu zahlreichen Verletzten und Toten. Erst Anfang des Monats stürzte in Marokko ein voll besetztes Fahrzeug in eine Schlucht. 42 Menschen wurden mit in den Tod gerissen. Am 13. März kamen in einem Schweizer Tunnel 28 Menschen ums Leben, die meisten von ihnen belgische Schulkinder auf einer Klassenfahrt in die Schweiz.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion