Fünf Stunden-Einsatz

Mann verbarrikadiert sich in Haus und bedroht SEK mit Gasbrenner

Ein Spezialeinsatzkomando der Polizei hat in der Nacht zum Mittwoch in Thüringen das Haus eines Manns gestürmt, der Einsatzkräfte mit einem Gasbrenner bedrohte.

Jena - Der 51-Jährige wurde in die Psychiatrie gebracht, wie die Polizei in Jena mitteilte. Vorangegangen war demnach ein insgesamt fünfstündiger Einsatz von Polizei und Feuerwehr, die von Nachbarn des Manns wegen dessen Verhaltens alarmiert wurden.

Zunächst bedrohte der 51-Jährige den Angaben zufolge am Dienstagabend seine Nachbarn in Kranichfeld und warf Feuerwerkskörper auf deren Grundstück. Als die Polizisten am Einsatzort eintrafen, verbarrikadierte sich der Mann in seinem Haus. Die Einsatzkräfte bedrohte er mit dem Gasbrenner und versuchte, Benzin auf sie zu schütten.

Gegen 04.00 Uhr am Mittwochmorgen drangen die Spezialeinsatzkräfte dann in das Haus ein und brachten den Mann ins Freie. Bei dem Einsatz wurden zwei Polizisten und ein Feuerwehrmann leicht verletzt. Auch der 51-Jährige trug Verletzungen davon.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Marius Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare