Tragisches Unglück im Hafenbecken

Deutscher Abiturient ertrinkt auf Mallorca

+
Blick über den Hafen von Palma de Mallorca (Spanien) auf die Stadt mit der Kathedrale Le Seu

Mallorca - Ein 20-Jähriger aus NRW wollte zusammen mit Freunden auf Mallorca sein Abitur feiern. Doch ein nächtlicher Ausflug zum Hafen endete für den Urlauber tödlich.

Eine Gruppe Abiturienten aus dem Kreis Steinfurt in Nordrhein-Westfalen wollte den bestanden Abschluss mit einer Reise nach Mallorca gebührend feiern. Doch für einen von ihnen endete der Urlaub tödlich. Der 20-Jährige hatte sich in der Nacht auf Donnerstag von seinen Freunden abgesondert und einen Ausflug zum Hafenbecken unternommen, berichtet die Mallorca Zeitung. Dort war er, so würden es die Überwachungskameras zeigen, auf eine Yacht geklettert. Beim Versuch, zurück an Land zu kommen, war der Betrunkene schließlich ins Wasser gefallen. Zwar versuchte der Abiturient noch, durchs Hafenbecken zu schwimmen. Doch dabei verhedderte er sich dem Bericht zufolge so unglücklich in den Bootsleinen, dass er schließlich ertrank.

Seine Leiche wurde nach Informationen der Mallorca Zeitung erst Stunden später von Passanten entdeckt. Seine Freunde hatten das Fehlen des 20-Jährigen nicht bemerkt und erfuhren einem Bericht der Bild-Zeitung zufolge erst durch die Polizei von dessen Tod. "Der Reiseveranstalter hat die Gruppe netterweise direkt zurückgeflogen, sie sind Freitagmorgen um null Uhr in Münster gelandet", zitiert die Bild den stellvertretenden Schulleiter der jungen Urlauber, Helmut Gerdener.

mm

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion