Frau warf es in Loch im Hof

Neugeborenes Baby aus Abflussrohr gerettet

+
Erst vor kurzem hatten Feuerwehrmänner ein wenige Tage altes Baby in China in einem der Abflussrohr gefunden.

Madrid - Ein zwei Tage alter Junge ist lebend aus einem Abflussrohr eines Wohnhauses in der spanischen Stadt Alicante geborgen worden.

Das Neugeborene war möglicherweise bis zu 40 Stunden lang eingeschlossen, bevor es gerettet werden konnte, wie das spanische Innenministerium am Sonntag mitteilte. Eine 26-jährige Frau wurde unter dem Verdacht des versuchten Mordes festgenommen. Sie soll das Baby geboren und unmittelbar danach in ein Loch im Hof ihres Hauses geworfen haben, in dem die Abwasserrohre zusammenlaufen. Der Junge hatte einen gebrochenen Arm und andere Verletzungen. Sein Zustand war ernst, aber nicht lebensbedrohlich.

Ein Nachbar hatte in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehr alarmiert, nachdem er in dem Abflussrohr Geräusche gehört hatte. Zunächst nahm er an, dass dort eine Katze gefangen war. Das Kind - noch mit Nabelschnur - war in Plastiktüten eingewickelt und wog 2,1 Kilogramm.

Die Spur der Ermittler führte nach Angaben des Innenministeriums rasch zu einer Frau, die in dem Haus wohnte, und am Freitag in einem Krankenhaus in Alicante stationär aufgenommen worden war. Sie hatte gegenüber dem Krankenpersonal behauptet, sie habe eine Fehlgeburt erlitten. Bei der Befragung durch die Polizisten habe sie aber gestanden, dass sie das Baby nicht haben wollte, aber kein Geld für eine Abtreibung gehabt habe, teilte das Ministerium mit.

AP

Erst vor kurzem hatten Feuerwehrmänner ein wenige Tage altes Baby in China in einem der Abflussrohr gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare