Loveparade: Duisburg übergibt weitere Unterlagen

+
Duisburgs OB Adolf Sauerland 

Duisburg - Die Stadt Duisburg hat der Staatsanwaltschaft am Donnerstag weitere Unterlagen für die Loveparade-Untersuchungen übergeben.

Lesen Sie auch:

Razzia bei Loveparade-Veranstalter Schaller

Loveparade: Geheime Dokumente im Internet

Loveparade: Kopfgeld auf OB Sauerland ausgesetzt

Der Stand der Ermittlungen werfe weitergehende Fragen auf, die anhand der bereits übergebenen Unterlagen nicht beantwortet werden könnten, teilte die Staatsanwaltschaft Duisburg am Donnerstag mit. Im Wege der Amtshilfe habe sich die Staatsanwaltschaft daher an die Stadt Duisburg gewandt und um die Aushändigung weiterer Dokumente ersucht. Den Beamten seien die entsprechenden Unterlagen in den Amtsräumen der Stadt ausgehändigt worden. “Es war keine Razzia“, sagte Oberstaatsanwalt Rolf Haferkamp. Bei der Loveparade in Duisburg am 24. Juli waren 21 Menschen ums Leben gekommen. Die Stadt teilte mit, dass nach dem Unglück zunächst unter anderem 37 Aktenordner zur Loveparade zur Verfügung gestellt wurden. Bei deren Durchsicht habe die Staatsanwaltschaft festgestellt, dass diese Unterlagen noch nicht vollständig vorlägen. Am Donnerstag sei nun in den verschiedenen Ämtern eine weitere gemeinsame Durchsicht erfolgt.

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

Bilder: Massenpanik auf der Loveparade

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare