Schule stellt schlechteste Schüler mit Foto aus

+
Schlechte Schüler hatten an einer englischen Schule nicht viel zu lachen.

London - Fragwürdige Motivation: Um ihre schlechtesten Schüler anzuspornen, ließ eine englische Schule Fotos von ihren durchgefallenen Prüflingen aufhängen. Doch das Experiment ging nach hinten los.

Wer die Probe für die Abschlussprüfung nicht bestanden hatte, dessen Foto wurde im Schulrestaurant ausgestellt: Diese zur Motivation der Jugendlichen gedachte Methode hat an einer englischen Schule für Unmut gesorgt. Nachdem sich Eltern beschwert hatten, wurden die Bilder zwar zwei Tage später wieder abgehängt. Dann griffen aber auch große britische Zeitungen wie der Daily Telegraph die Geschichte auf. Dieser zitierte die Mutter einer betroffenen Schülerin mit den Worten: “Die Schule sollte sich schämen.“ Ihre 15 Jahre alte Tochter sei tief verletzt und wolle nicht mehr zur Schule gehen.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Schulleiter Chris Harris verteidigte sich am Freitag: “Wir wollten auf keinen Fall jemanden an den Pranger stellen.“ Stattdessen seien Bilder der Schüler aufgehängt worden, die nur ganz wenige Punkte vor einer wichtigen Hürde für eine gute Note in der Abschlussprüfung entfernt gewesen seien. “Wir wollten sagen: Lasst uns alle zusammenarbeiten, damit sie es schaffen.“

Das Ganze sei Teil einer Lernmethode, wie die Schüler sich gegenseitig bei der Prüfungs-Vorbereitung unterstützen sollten. “Wir hätten nie gedacht, dass das so viel Aufregung auslöst“. Am Freitag habe man das Thema im Unterricht umfassend thematisiert, um die Fragen der Schüler zu klären.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare