Schwiegervater in Spe zerstückelt

Nach Leichenfund: 45-Jährige gesteht Tat

+
Beamte der Mordkommission sichern am 07.10.2012 in Hamburg im Naturschutzgebiet Höltigbaum Spuren. Nach dem grausigen Fund von Körperteilen eines 85-Jährigen in einem Hamburger Naturschutzgebiet haben die Ermittler eine Verdächtige gefasst.

Hamburg - Nach dem grausigen Fund mehrerer Leichenteile hat nun eine 45-Jährige gestanden, ihren Schwiegervater in Spe getötet und zerstückelt zu haben. Auch die Hintergründe der Tat sind nun geklärt.

Nach dem grausigen Fund von Leichenteilen eines 85-Jährigen in einem Hamburger Naturschutzgebiet sitzt jetzt eine Verdächtige in Untersuchungshaft. Die 45-Jährige - sie ist mit dem Sohn des Opfers zusammen - hat gestanden, den Mann nach einem Streit um Banalitäten erwürgt und den Toten mit einer Säge zerstückelt zu haben, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Anschließend habe sie die Körperteile im Naturschutzgebiet Höltigbaum im Nordosten der Hansestadt vergraben. Dort hatte ein Spaziergänger vor gut drei Monaten einen abgetrennten Arm gefunden und die Ermittlungen ausgelöst.

Polizei: "Er soll kein netter Mann gewesen sein"

Die Frau lebte gemeinsam mit ihrem Partner (41), dem 85-Jährigen und dessen Frau in einem Haus in Rahlstedt. Das spätere Opfer soll nach Informationen des „Hamburger Abendblatts“ wie ein Tyrann über seine Familie geherrscht haben. „Er soll kein netter Mann gewesen sein“, sagte Polizeisprecher Andreas Schöpflin. Beim Ausräumen des Geschirrspülers soll es dann - wieder mal - zu einem Streit gekommen sein, der sich hochgeschaukelt habe. Bei der Staatsanwaltschaft hieß es, das spätere Opfer habe die Frau „in erniedrigender Weise“ beleidigt und beschimpft.

Die 45-Jährige räumte nun ein, sie habe den Mann bei der Auseinandersetzung getötet und dann zerteilt. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie die Tat bereits am 9. September alleine beging - aber ihr Freund davon wusste. Die Polizei nahm die Frau am Donnerstag in Rahlstedt fest. Der Haftbefehl gegen sie lautet auf Totschlag.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion